Sanierungsempfehlungen für kontaminierte Gebäude

Langjähriger Einsatz chemischer Stoffe, besonders in den 60er und 70er Jahren, führte zu teils ausgedehnten Kontaminationen in Gebäuden. Solche Schadstoffe in der Innenraumluft bedeuten eine gesundheitliche Gefährdung für Menschen, die sich in den betroffenen Räumen aufhalten. Selbst wenn etwaige Primärquellen völlig entfernt werden, bleiben in der Regel erhebliche Sekundär-Kontaminationen.

Valutect© dient als Diffusionssperre der großflächigen Beschichtung von Bauteilen wie Wänden, Decken und Böden gegen Immissionen von Schadstoffen; hierzu gehören halogen-organische Verbindungen wie z. B. Per, Tri, PCB, PCP, DDT, Chlor-Naphtaline und andere Schadstoffe wie z. B. Formaldehyd, Nitrosamine, PAK, Radon und diverse Kohlenwasserstoffe.

 

Solche Schadstoffe in der Innenraumluft können gesundheitliche Schäden verursachen. Selbst wenn Primärquellen entfernt werden, bleiben in der Regel erhebliche Sekundär-Kontaminationen an anderen Bauteilen, die auch zu einer erheblichen Belastung der Innenraumluft führen können.

Die Valutect-Isolierfolie bietet bei einem Rückhaltevermögen von mindestens 99,5 % eine optimale Sperrschicht; dies zeigte sich in neutralen Labors unter extremen Bedingungen in Langzeittests. Valutect gilt als praktisch technisch dicht und bietet eine langfristige Problemlösung für kontaminierte Gebäude. Dabei werden meist aufwendige Verfahren mit umfangreichen Arbeitsschutzmaßnahmen unnötig.

Auf das Raumklima hat Valutect praktisch keinen Einfluss. Selbst nach vielen Jahren hat sich bisher kein negativer Effekt gezeigt.
 

Technische Hinweise

Valutect besitzt eine große mechanische Festigkeit, so dass Beschädigungen der Isolierfolie durch Risse oder Perforation nahezu ausgeschlossen sind. Falls die Isolierfolie Valutect perforiert werden muss, weil z.B. Beplankungen angebracht werden sollen, stellt dies in der Regel kein Problem dar: Nägel, Schrauben bzw. Stifte schließen die Perforation. Nur bei größeren Löchern, z.B. für Rohre, oder wenn eine Vielzahl von Stiften später entfernt werden, muss zusätzlich abgedichtet werden.

Bei der Sanierung von Dachgeschossen oder Fertighäusern bzw. Pavillon-Bauten mit Beplankungen und dahinterliegenden Hohlräumen ist darauf zu achten, dass beim Anbringen von Steckdosen oder Schaltern nicht ungewollte Undichtigkeiten entstehen. Dies kann teils vermieden werden, wenn Aufputz-Modelle, kindersichere Steckdosen oder Steckdosen mit Deckeln verwandt werden.

Falls Valutect auf feuchte Wände oder Böden bzw. auf frischen Putz aufgetragen werden soll, muss der Untergrund erst ausreichend durchtrocknen, bevor Valutect geklebt wird. Hier muss ggf. eine entsprechende Restfeuchte-Messung vorgenommen werden.

Bei der Klebung von Valutect auf Böden bzw. andere Flächen mit eingebauter Flächenheizung (z. B. Fußbodenheizung) sind hierdurch in der Regel keine besonderen Probleme zu erwarten, weil dabei Wärmeleitung und keine Wärmestrahlung stattfindet.

Für die Sanierung von Dachgeschossen und Fußböden verweisen wir auf die Seiten

Verarbeitungsvorschrift für die Sanierung kontaminierter Fußböden
Handlungsempfehlungen für den Ausbau kontaminierter Dachgeschosse
Handlungsempfehlungen für Fertighäuser

© 2018 Valutect Umwelttechnik Handelsgesellschaft mbH

Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.